Sehenswürdigkeiten der Französischen Riviera

Sehenswürdigkeiten der Französischen Riviera

Was man an der Riviera finden kann

Heute möchte ich Ihnen von den ursprünglichen Orten erzählen, die ich Ihnen rate, zu besuchen, wenn Sie abseits der ausgetretenen Pfade bleiben wollen. Ich schlage Ihnen zwei Ausflüge vor: in den Alpes-Maritimes den Spaziergang zu der seltsamen Falicon-Höhle und im Var die Beobachtung von rosa Flamingos auf einem Doppeltombolo.

Falkenhöhle:

Die Falikon-Höhle befindet sich auf den Höhen von Nizza; am einfachsten ist es, am Anfang des Saint-Michel-Gebiets zu parken und dann den Aufstieg über einen deutlich markierten Weg zu beginnen, der Sie dann zu einem alten Schafstall in Ruinen führt. Von dort aus biegen Sie rechts ab und nach etwa 15 Minuten finden Sie die berühmte Falicon-Pyramide. Sie ist jetzt eine Ruine und markiert den Eingang zur Höhle von Ratapignatas, d.h. Fledermäuse... Der Abgrund ist ziemlich tief, wagen Sie sich also nicht hinein, wie es manche Leute tun! Abgesehen von der Schönheit des Spaziergangs macht das Geheimnis um den Bau dieser Pyramide am Eingang dieser Höhle den Ort zu etwas ganz Besonderem. Viele Theorien kursieren: Könnte es ein Denkmal des Templerordens sein? Die einzige Gewissheit ist, dass diese Konstruktion auf die frühen 1800er Jahre zurückgeht... es liegt an Ihnen, sich Ihre eigene Meinung zu bilden.

Die Hyères-Tombola:

Kurs auf den Var! Die Stadt Hyères zur Beobachtung der rosa Flamingos auf einem Doppeltombolo. Sie werden es mir sagen, aber was ist es?

Viele Urlauber reisen von der Stadt Les Palmiers auf der Presqu'île de Giens an, die wunderschöne, von Pinienwäldern umgebene Strände bietet. Aber die wenigsten von ihnen wissen, dass sie, wenn sie die Salzstraße entlang der breiten Teiche nehmen, an einem Doppeltombolo vorbeikommen, was ein äußerst seltenes geologisches Phänomen ist, da es nur 5 auf der Welt gibt! Ein Tombolo ist eine Kette von Sedimenten, die eine Insel mit einem Kontinent verbindet und die Insel nicht mehr eine Insel, sondern eine Halbinsel macht ... Können Sie mir folgen? Im Fall von Giens wurden zwei Landarme gebildet, um die Halbinsel mit der Stadt Hyères zu verbinden, statt nur einem. Über die Seltenheit des geologischen Phänomens hinaus und um Ihre allgemeine Kultur zu bereichern 😉, ist es vor allem die Bildung einer kleinen Camargue, die auf beiden Seiten von Stränden begrenzt wird, die den Umweg wirklich wert ist!

Bildnachweis © Sarah Graziani

Zurück zum Blog